Kategorie: Oberliga

1. Herrenmannschaft mit deutlichem Sieg gegen Andernach

Einen 89:54 (46:28) verzeichneten die MJC Herren am Donnerstag Abend gegen den Aufsteiger aus Andernach.

Ohne die fehlenden Jonas Soens, Marc Ernst und Roman Porr gingen die bisher ungeschlagenen MJC Herren in die Partie.

Dabei startete die MJC furios und ging schnell mit 12:2 in Führung. Insbesondere Henrik Konermann und Antero Graser konnten in dieser Phase am Korb nicht gestoppt werden und verwandelten hochprozentig. Nach einer schnellen Auszeit der Gäste, kam das Team aus Andernach besser ins Spiel. Allen voran Nico Geiger hielt die Gäste in der Partie und konnte sein Team zum Ende des ersten Viertels auf Schlagdistanz halten (25:13).

Andernach stellte im 2.Viertel die Verteidigung auf Zone um und kam dadurch zunächst besser ins Spiel. Der Lauf der Gäste konnte jedoch durch 2 Dreier durch Antony Gipson und Torsten Laudor gebrochen werden. Die Führung des Hausherren erhöhte sich bis zu Halbzeit auf 18 Punkte.

Die MJC Jungs starteten gut in die 2.Halbzeit. Andernach bekam in dieser Phase kaum einfach Würfe.

Im Angriff ganz stark an diesem Tag, der 16-jährige Antony Gipson, welcher insgesamt 11 Punkte zum Sieg beisteuerte.

Andernach kam auch in die Folge nicht mehr in die Partie, zu stark präsentierten sich die Hausherren und konnten schließlich einen ungefährdeten 89:54 verbuchen.

Dominik Henter: „Es war ein in der Höhe verdienter Sieg, weil wir als Team gut funktioniert haben, über große Teile stark verteidigt haben und unsere offensiven Vorteile genutzt haben.“

Andreas Warmke: „Wir haben unsere Ausfälle gut kompensiert und haben zu Recht gewonnen. Jetzt freuen wir uns gegen den TVG nachzulegen.“

Erfolgreichste Werfer der Partie waren Antero Graser (23 Punkte) und Torsten Laudor (17 Punkte).

Am nächsten Spieltag kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem Lokalrivalen TVG.

Sprungball zur Partie ist am 30.10.2021 um 20:00 Uhr im MPG.

Herren 1 mit Heimsieg gegen Horchheim

73:45 lautete das Endergebnis der ersten Herren am späten Samstagabend gegen das bisher noch ungeschlagene Team aus Horchheim.
Die Gäste aus Horchheim starteten besser in die Partie und gingen schnell mit 2:6 in Führung. Trotz des verhaltenen Auftaktes konnten die MJC Herren das erste Viertel ausgeglichen gestalten. Nach einer unnötigen Spielerdisqualifikation auf Seite der Hausherren zu Beginn des zweiten Viertels, ging Horchheim erneut in Führung. In der anschließenden Phase behielten die MJC Jungs kühlen Kopf und starteten einen 20:2 Lauf, welcher mit einem Buzzer Beater zur Halbzeit durch Torsten Laudor gekrönt wurde.
Dass die Partie nicht früher in der zweiten Halbzeit entschieden war, lag vor allem am gegnerischen Guard Marc Bode, welcher die Gäste mit 9 eigenen Punkten auf Schlagdistanz hielt.
Im Schlussviertel, welches mit 19:6 klar an die Heimmannschaft ging, hatte Horchheim nicht mehr viel entgegenzusetzen. „Durch unsere Verteidigung und mannschaftliche Geschlossenheit konnten wir unsere individuellen und körperlichen Vorteile ausnutzen, was schlussendlich spielentscheidend war,“  so Torsten Laudor.
Trainer Andy Warmke war nach dem Spiel sehr zu zufrieden. „Ab dem zweiten Viertel war unsere Defense richtig gut. Das die Mechanismen trotz des frühen Zeitpunktes in der Saison schon so gut greifen freut mich. Großes Lob an die ganze Mannschaft.“
Antero Graser (19 Punkte) und Henrik Konermann (13 Punkte) waren die erfolgreichsten Werfer auf MJC Seite.
Am kommenden Wochenende geht es ins Saarland zum TUS Herrensohr. Sprungball ist am Sonntag um 17 Uhr.

U16-I Souveräner Derbysieg zum Start

Nach anderthalb Jahren ohne Ligaspiel kam es am vergangenen Samstag zum Stadtderby gegen die Mannschaft des TVG.

Den Mjc Jungs war am ANfang des Spiels eine gewisse Nervosität anzumerken. Nach einer so langen Pause und wenn man beachtet, dass neun von elf Spielern zum jüngeren Jahrgang der U16 zählen, ist die aber nicht verwunderlich. Von Beginn an dominierte die Mannschaft der MJC mit ihrer intensiven Ganzfeldverteidigung das Spiel  und konnten die Mannschaft des TVG ein um das andere Mal stoppen oder zu schweren Abschlüssen zwingen.

Die sich daraus ergebenden Chancen konnten die MJC-Jungs aber all zu oft nicht nutzen ließen sie viele einfache und offene Abschlüsse liegen. Durch gutes Teamplay wurden immer wieder sehr gute Abschlüsse heraus gespielt. Aber die die MJC schaffte es viel zu oft diese nicht im Korb unterzubringen. Trotzdem setzte sich die MJC nach und nach ab und Coach Christoph Loser konnte allen Spielern ungefähr gleich viel Spielzeit geben. Gerade nach der langen Corona-Pause für alle Spieler eine schöne Sache. Am Ende stand ein ungefährdeter 60:37 Sieg. Die Überlegenheit der MJC spiegelt sich in diesem Ergebnis allerdings nicht ausreichend wider.

„Wir haben heute streckenweise ein sehr gutes Spiel gemacht. Mit der Defensive und mit Teilen unserer Offense war ich sehr zufrieden. Das wir gefühlt für mindesten genau so viele Punkt, wie wir am Ende auf der Anzeigentafel hatten, einfache Abschlüsse verlegt hatten, das ist natürlich etwas an dem wir arbeiten müssen“ so Coach Loser. „Aber es war schön zu sehen, wie die Jungs nach anderthalb Jahren Pause zusammengespielt haben“

Am kommenden Samstag steht schon das nächste Heimspiel an. Am 02. Oktober um 12 Uhr empfangen die MJC-Jungs die Mannschaft des TUS Herrensohr.

Iris Jodes, Uli März und Sabrina Thomas beenden aktive Laufbahn

Seit jetzt mehr als 25 Jahren spielen sie gemeinsam in der gleichen Mannschaft der MJC Trier. In diesen gemeinsamen Zeiten ist eine tiefe und enge Freundschaft weit über den gemeinsamen Sport hinaus entstanden. „In meiner langen Trainerkarriere“ so Wolfgang Esser, fünf Jahre Trainer der MJC-Damenmannschaft in der Regionalliga und der 2. Bundesliga, „habe ich nicht erlebt, dass zwei im Charakter so unterschiedliche Menschen die Geschichte einer Mannschaft so geprägt haben.“ Gemeint sind Iris Jodes und Ulrike März, die von der frühesten Jugend bis heute gemeinsam in unterschiedlichen Teams der MJC gespielt haben.

Seit mehr als einem Jahr hat die Pandemie beinahe den gesamten Vereinssport lahmgelegt und es sieht derzeit so aus, dass es bis weit in den Sommer dauern wird, bis sich die Situation nachhaltig ändern wird. Was dies insgesamt für den Sport, aber auch für die Sozialisation durch gemeinsame Erlebnisse, bedeutet, ist noch völlig unklar.

In dieser besonders für Mannschaftssportlerinnen und -sportler tristen Zeit, zeigt die Geschichte „der Basketball-Schwestern“ Iris Jodes und Uli März, welche Bedeutung der Sport über die körperliche Betätigung hinaus, hat.

Auch dies zeigt deutlich, wie sehr der Sport in das soziale Leben eingreift.

Im Gespräch mir den beiden Spielerinnen, die den Damenbereich der MJC über viele Jahre entscheidend mit geprägt haben, ist es nicht erstaunlich, dass die beiden gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Erstaunlich ist aber, dass das Schwärmen über die gemeinsame Zeit mit den Erlebnissen von den vielen unvergleichlichen Momenten neben dem Basketballfeld beginnt. Iris Jodes: „Uli und ich haben ja quasi die ganze Reise über die letzten 25 Jahren komplett zusammen bestritten und auch keine Mannschaftsfahrt ausgelassen. Ob mit Eike Zoldan nach Korsika oder mit Holger Sittmann und Uli Kaurisch nach Lloret, wir waren immer dabei und ein Teil der restlichen Bagage ja auch. Das war auch einfach eine richtig tolle Zeit, die nicht nur unsere Freundschaft so geprägt hat, sondern auch das ganze Team in der Jugend zusammengeschweißt hat. Die ganzen Turniere bei denen wir auch übernachtet haben, waren dann immer wieder kleine Highlights auf die wir uns Jahr für Jahr gefreut haben. Genausoauf die jährlichen Basketball Camps von der MJC mit Peter Sharkey, jahrelang als Spieler, hochgekämpft von Chicago nach Atlanta – Korbleger links, Korbleger rechts, Underspin, Overspin und natürlich „Mass-Formation“ oder was auch immer er da gebrüllt hat.“

Selbstverständlich haben Iris und Uli viele unterschiedliche Trainer, aber auch Mitspielerinnen auf ihrem Weg erlebt. Einige für kürzere, andere für längere Zeiten, sowie auch Sabrina Thomas, die in der Jugend vom Trimmelter SV zur MJC wechselte. Sabrina ist nun auch schon seit mehr als 20 Jahren ein fester Bestandteil der weiblichen Basketballabteilung und hat genau so, wie die anderen beiden, eine lange Geschichte im Verein. Uli März: „An Trainern haben wir gefühlt auch alles abgegrast was verfügbar war. Von Eike Zoldan, Holger Sittmann, Tina Wagner, Shawna Murphy, Alex Kern, bis hin zu Wolli Esser und Michael Edringer.“

Fast wie aus einem Mund: „Und da hatten wir dann auch unser absolutes Karrierehighlight! Aufstiegssaison 2010/2011. Nach ein paar Spielzeiten, wo wir knapp den Regionalliga Titel verpasst haben, war es dann endlich soweit – es war klar, wir werden Meister! Und dann ging alles los – zum ersten Mal Aufstiegsrunde spielen, das hieß für uns mit Reisebussen Richtung Stuttgart und in Hallen, die ähnlich wie die Dewora Halle (inzwischen längst abgerissen und nur noch Wenigen in Erinnerung) waren, um den Aufstieg in die 2. Bundesliga kämpfen (nicht nur, es gab auch schönere Hallen). Bei den Heimspielen kamen so viele Zuschauer, dass wir jeden verfügbaren Platz mit zusätzlichen Stühlen bestücken mussten. Allein der Zusammenhalt und Support waren unvergleichlich. Und dann haben wir es tatsächlich geschafft – den Sprung in die Bundesliga. Ein richtiges Abenteuer begann. Von Sponsorensuche, Spielersuche bis zu einem eigenen Fernsehteam, wir hatten alles am Start.“ Auch wenn die Saison sportlich nicht einfach war, waren „der Aufstieg und die folgende erste Saison ein absolutes Highlight in unserer Karriere, was wir nie wieder vergessen werden.“

Nach all den unvergesslichen Erlebnissen haben sich Iris und Uli als mitspielende Trainerinnen in die Oberliga „zurückgezogen“, wo ein neues Kapitel anfing. Für Ex-Coach Wolli Esser war es „zwangsläufig“, dass Iris Jodes die Mannschaft trainierte mit Uli März an ihrer Seite als Co-Trainerin. Auch diesen Weg ging Sabrina mit ihnen, bis jetzt. „Aber auch das war eine super schöne Zeit. Wir hatten auch hier einige Erfolgserlebnisse, Meisterschaftstitel und vor allen Dingen eine richtig tolle Mannschaft, die uns auch hier wieder bei der Stange gehalten hat – ohne die Mädels hätten wir alle drei wahrscheinlich nicht so lange durchgehalten.“

Und wieder kommen die weiteren Antworten wie aus einem Mund: „Wie du merkst, sind wir richtig in Erinnerungen am Schwelgen und der Abschied vom aktiven Dasein fällt uns auch nicht so leicht, gerade wenn wir nochmal alles Revue passieren lassen. Wir könnten noch Stundenlang weiter Sachen aufzählen.“

Jetzt endet die Karriere dieser drei Spielerinnen nach 25 Jahren mit „einer blöden Spielzeit“. Ob die durch die Corona-Pandemie widrigen Umstände ihre Entscheidung beeinflusst haben, sind sich beide nicht ganz schlüssig. „Es macht uns den Abschied nach 25 Jahren gemeinsamen Trainings und unzähliger Wochenendspielen sicherlich einfacher.“ In einer Hobbygruppe wollen sie in Zukunft einmal in der Woche, wenn es denn wieder möglich ist, gemeinsam mit Weggefährtinnen, auch weiterhin „zocken“, sprich ohne Druck und Spielsysteme einfach „nur“ Basketball spielen“.

Saison 2020/21 in Oberligen abgesagt

Nach den Entscheidungen seitens der Bund /Länderkonferenz vom 10.02.2021 bleibt der Trainingsbetrieb im Basketball bis mindestens zum 07.03.2021 weiterhin unmöglich. Des Weiteren ist nicht damit zu rechnen, dass wir als Kontakt- und Hallensport unmittelbar nach diesem Termin wieder mit einem normalen Mannschaftstraining beginnen können. Eine entsprechende Vorbereitungszeit wäre aber nach dieser langen Pause zwingend notwendig.

Auf Basis dieser Entwicklungen hat der Oberliga Ausschuss in einer Videokonferenz am 11. Februar 2021 folgendes entschieden:
1. Die Saison 2020/2021 wird in den Oberligen Damen und Herren sowie in den Jugend-Oberligen nicht mehr aufgenommen.
2. Es wird keine Auf– und Absteiger geben.
3. Die Ligen-Zusammenstellung wird in die Saison 2021/2022 übernommen, natürlich unter Berücksichtigung der neuen Mannschaftsmeldungen durch die Vereine für die Saison 2021/2022.
4. Für die Jugend-Oberligen wird eine Sommerrunde in den Monaten Mai und Juni angestrebt, hierzu werden die bisherigen Teilnehmer separat informiert.

Saisonstart der Ober- und Landesligen verschoben

Nachdem bereits zuvor der Spielbetrieb im Kreis Trier für die Jugendspielrunden sowie die Bezirksliga und A-Klasse der Herren ausgesetzt wurde, hat der Basketballverband Rheinland-Pfalz nun auch die Verschiebung des Saisonstarts der Ober- und Landesligen der Damen und Herren auf das Wochenende 16./ 17. Januar 2021 bekannt gegeben.

Ziel ist, zumindest eine einfache Spielrunde zu bewerkstelligen, in der jede Mannschaft einmal gegen jeden Teilnehmer gespielt hat. Hier wäre dann auch die Möglichkeit gegeben, eine aufstiegsberechtigte Mannschaft zu benennen. Es wurde nochmals bekräftigt, dass die Teilnahmerechte der Saison 2020/2021 in die Saison 2021/2022 übernommen werden. Auch bei Rückzug einer Mannschaft, unter den gegebenen Umständen, ist kein Verlust des Teilnahmerechts die Folge. Alle Entscheidungen sind natürlich vom weiteren Geschehen in Verbindung der Corona Pandemie abhängig und können bzw. werden Anfang Januar 2021 eventuell neu zu bewerten sein.

1. Herren: Marc Ernst 3. Neuzugang

Die erste Herrenmannschaft komplettiert mit dem dritten externen Neuzugang Marc Ernst den Oberligakader. Der aus Bitburg stammende Guard war in der vergangenen Saison Leistungsträger beim Ligakonkurrenten TuS Treis-Karden und verstärkt die MJC auf den kleinen Positionen. Zuvor war der 25-jährige Ernst, der seine Jugend beim TV Bitburg verbrachte, auch schon für den BBC Montabaur in der 2. Regionalliga aktiv. „Wir freuen uns sehr, dass Marc zu uns stößt. Mit ihm bekommen wir nicht nur Erfahrung und Leadership, sondern auch einen der besten Verteidiger der Liga “, so Coach Andreas Warmke. Ernst, der in beiden Spielen gegen die MJC letzte Saison insgesamt 31 Punkte erzielte, zieht aus beruflichen Gründen wieder zurück in die Heimat. Mit Ernst, sowie den beiden Neuzugängen Jonas Soens und Torsten Laudor, konnte sich die erste Herrenmannschaft in der Sommerpause deutlich in der Breite verstärken.

Darüber hinaus wird neben Roman Porr mit Antony Gipson ein weiterer U18 Spieler zukünftig zum erweiterten Oberligakader gehören. Antony ist darüber hinaus für die Landesligamannschaft und U18 der MJC spielberechtigt und gehörte letzte Saison dem JBBL-Kader der Gladiators Trier an.

 

Damit startet das Oberligateam nach drei Wochen Individual- und Kleingruppentraining in dieser Woche mit der gesamten Mannschaft in die Vorbereitung für die, nach aktuellem Stand, bereits am Samstag den 12. September 2020 um 20.00h mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger DJK Andernach beginnende Saison.

1. Herren: Aus der U16 in die Oberliga – Roman Porr rückt in den Oberligakader

Mit Roman Porr rückt der Topscorer der letztjährigen U16 Oberligamannschaft und 4. Herrenmannschaft in den Oberligakader der kommenden Saison auf.

Roman war in beiden Teams absoluter Leistungsträger (U16: 16,8 Punkte und 1,6 Dreier pro Partie & 4. Herren: 19,9 Punkte und 3,5 Dreier pro Partie) und durfte daher bereits während der Rückrunde der vergangenen Saison bei dem Team von Headcoach Andy Warmke mittrainieren. Er hinterließ dabei einen so guten Eindruck, dass sich Coach Warmke bereits frühzeitig darauf festlegte, Roman im nächsten Jahr in den Oberligakader aufzunehmen. Ziel ist es, ihn langsam an das höhere Niveau im Herrenbereich heranzuführen. „Roman hat die Chance verdient sich in der Oberliga zu beweisen. Trotz seiner jungen Alters glauben wir fest daran, dass er den großen Schritt von der A-Klasse in die Oberliga schaffen wird und sind froh, den nächsten Spieler aus der eigenen Jugend fördern zu können,“ so Warmke.

Da Roman neben der U18 uneingeschränkt für die beiden ersten Herrenmannschaften einsatzberechtigt ist, wird er auch in der Landesligamannschaft zum Einsatz kommen.

1. Herren: Jonas Soens 2. Neuzugang

Nachdem der erste Neuzugang der MJC Oberligamannschaft, Torsten Laudor, bereits vor Wochen Coach Warmke seine Zusage für die kommende Oberliga Spielzeit gegeben hatte, steht nur der 2. externe Neuzugang der 1. Herrenmannschaft fest.

Jonas Soens, der in der vergangenen Spielzeit, wie Laudor auch, für den Ligakonkurrenten und Lokalrivalen TVG Baskets Trier aktiv war, verstärkt die Centergarde der MJC Herren. Jonas war in der vergangen Saison einer der Leistungsträger beim TVG und kam im Schnitt auf 10,5 Punkte pro Spiel.

„Jonas wird eine absolute Bereicherung für unser Spiel sein! Mit ihm bekommen wir einen erfahrenen Oberliga Spieler, der uns offensiv wie defensiv weitere hervorragende Optionen gibt. Ich kann es kaum erwarten, mit ihm und dem restlichen Team loszulegen,“ freut sich Coach Andreas Warmke über die nächste Zusage.

Herzlich Willkommen bei der MJC!

1. Herren: Niederlage in Illingen

Nach zuletzt 4 Siegen in Folge mussten die MJC Herren eine 96:76 (36:34) Niederlage beim Tabellenvorletzten in Illingen hinnehmen.

Ohne Tommy Spang, Max Bretz und den langzeitverletzten Antero Graser traten die Trierer die Reise ins Saarland an.

Im ersten Viertel begann Liga Topscorer Schikorski stark und erzielte 9 der ersten 12 Punkte auf Seite der Hausherren. Erst mit der Einwechslung von Henni Konermann lief es besser und die MJC’ler konnten den Rückstand aufholen.

Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und so es ging mit einem leichten 2 Punkte Rückstand in die 2.Halbzeit.

Nach 2 Minuten Spielzeit verletzte sich Kapitän Christian Hubor und konnte auch im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingreifen.

Die MJC Herren mussten so mit einer 6 Mann Rotation die letzten 17 Minuten bestreiten. Dies machte sich vor allem Defensiv bemerkbar. Wiederholt kam Illingen in gute Wurfpositionen und verwandelte aus der Distanz sicher. Insgesamt 16 Dreipunktwürfe standen auf Illinger Seite am Ende der Partie.

Die MJC Herren steckten jedoch nicht zurück und kamen auch nach zwischenzeitlichem 17 Punkten Rückstand nochmal auf 9 Punkte ran (35.Minute).

Vor 200 Zuschauern spielte sich Illingen jetzt in einen Rausch und traf selbst wildeste Würfe aus 9 Metern. Das es am Schluss 20 Punkte Unterschied waren, passte Coach Warmke nicht: „Illingen hat das Spiel heute verdient gewonnen, insbesondere die letzten 5 Minuten müssen wir jedoch aufarbeiten. So was darf uns nicht noch einmal passieren.“

Die erfolgreichsten Werfer auf MJC Seite waren Jannik Maier mit 23 Punkten und Denis Zubov mit 20 Punkten.

Am kommenden Sonntag geht es für die MJC Herren erneut ins Saarland. Gegner ist die TBS Saarbücken. Sprungball zur Partie ist um 16:00 Uhr.